Dienstag, 31. März 2009

Es war schon ein besonderer Tag für mich



der Samstag und natürlich will ich kurz davon berichten. Bitte seht es mir nach, wenn heute erst die Ausstellung "Volkseigentum - Kunst in der DDR" kommt und morgen dann die Demo.

Ich bin also am Samstag früh gleich losgestiebelt, die Ausstellung eröffnete ja um 10.00 Uhr und kurz danach bin ich dann rein. Mit 8,00 EUR Eintritt und 1,00 EUR Fotoerlaubnis fand ich sie ziemlich teuer, aber das liegt wohl im Auge des Betrachters.

Seit 20 Jahren wurden zum ersten Mal wieder Kunstwerke gezeigt, die von den Massenorganisationen gekauft bzw. in Auftrag gegeben wurden.
Sowohl die Brechtbüste als auch das Bild mit Thälmann gehören zu den Ausstellungsstücken, die mir besonders gut gefielen.
Das Blatt zur Austellung spricht von 160 Gemälden, hm, ich habe fast jedes fotografiert und nur 78 Bilder gemacht, also würde ich schätzen, es waren ca. 100 Gemälde und 8 Plastiken.

Ja, die Ausstellung hat sich gelohnt, jemand schrieb: "Endlich mal Kunst, über die man nachdenken kann" oder was mir auch gefällt: "Sie sehen hier mehr von der DDR als in einem Jahr Tagesschau und ZDF zusammen".

Die Ausstellung (für alle Berliner, die hier reinschauen) ist noch bis zum 31.07.2009 geöffnet, immer mittwochs bis sonntags von 10.00 - 18.00 Uhr in der Spandauer Straße 2.

Zitate aus dem Faltblatt zur Ausstellung
Bildnachweis: persönliche Fotos

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da warst Du aber schnell :=)
Sag mal, Jette, weißt Du, ob es
sich um eine Wanderausstellung handelt? Ich würde auch mal gerne
gucken. Oder gibts vielleicht ein Buch mit allen Bildern und Plastiken?
LG Anne

Jeanette hat gesagt…

Nein Anne, es ist keine Wanderausstellung, aber wenn Du möchtest kann ich Dir einige Bilder schicken, Wolfgang, der viel besser fotografiert, hat mir einige überlassen.

Anonym hat gesagt…

Sehr, sehr gerne.
Anne