Mittwoch, 8. Dezember 2010

Vor 30 Jahren wurde John Lennon ermordet


Auch wenn ich es meinen heutigen Kollegen immer wieder neu erklären muß, aber ja, auch wir armen DDR-Bürger kannten die Beatles, haben ihre Lieder gehört, waren begeistert und auch wir waren waren heute vor 30 Jahren geschockt von der Nachricht, daß John Lennon ermordet wurde.

Seine Lieder, die Lieder der Beatles haben selbstverständlich mein Leben begleitet, es fing an mit eher banalen Titeln wie "She loves you" und "I Want To Hold Your Hand". Meine hier schon mal erwähnte Freundin Katrin hatte sogar die deutschsprachige Single vom Auftritt der Beatles in Hamburg.

"Blutige Erdbeeren" mit "Give peace a chance", das war dann wohl der Film, mit dem ich auf das politische Wirken John Lennons aufmerksam wurde. Natürlich steht dieser Film heute in meinem DVD-Regal.

Nein, ich war sicher kein verrückter Fan der Beatles oder John Lennons, aber gern gehört habe ich sie auf alle Fälle.


Kommentare:

Nadja Norden hat gesagt…

Liebe Freundin Jette,
Da will mich gerne zu Wort melden. Ich bin doch etwas älter wie Du (Lach). Wenn ich mich so erinnere, wo die Beatles neu aufkamen waren wir richtig geschockt über die ‚Pilzköpfe‘. Wir waren damals so bieder und brav…Ich erinnere mich noch an Anhänger von Elvis Presley, der damals noch verpönt war, die in der „Junge Welt“ frech unterschrieben „zwei moderne junge Menschen“. Arme „moderne“ Menschen! Um die Musik der Beatles zu rechtfertigen schrieben die junge Kulturfunktionäre, die Beatles, vorerst „Four fab“ seien deshalb bedeutend weil sie aus den proletarischen Vorstädte von Liverpool kommen. Heute kommt mir die Musik der Beatles ganz brav, anständig, angenehm gegen das Geplänkel von später heute, Technosound und wie es alles heißt. Und doch ist es ein Fakt, auch wenn manche das nicht hören wollen, daß die Popmusik ein Mittel war zur politischen Aufweichung durch den westlicher Imperialismus. Und an diesen Front haben unsere Funktionäre glatt kapituliert, dafür noch Devisen ausgegeben „um die Jugend entgegen zu kommen“. Es war eben kalten Krieg, unter Einsatz aller Mittel, auch von Musik, und nicht nur diese der Beatles…
Ganz liebe Grüße,
Deine Nadja

Jeanette hat gesagt…

Sicher, Nadja, hast Du recht, Du bist älter und zu Deiner Zeit waren die Beatles sicher nicht die Lieblingswestband.
Waren sie vielleicht auch nicht zu meiner Zeit, deshalb schrieb ich nur, wir kannten sie. Aber es ist wirklich wahr, solch doofe Fragen muß ich auf meiner Arbeit beantworten. Und wenn ich dann frage, objemand den Film "Blutige Erdbeeren" kennt, Schweigen im Walde. Bei uns wurde der nachmittags im Nachmittagsfernsehen gezeigt, gerne montags um gegen 15.00 Uhr. Das waren die Zeiten, zu denen auch für den Schulunterricht "Der Untertan", "Prof. Mamlock" usw. liefen.

Nadja Norden hat gesagt…

Meine liebe Jette,
Danke für dein Verständnis. Hier ein Beispiel von unsere damalige Unterhaltungsmusik, Variété bei Amiga:
http://www.youtube.com/watch?v=42TkABtAi40&feature=related Britt Kersten aus Eberswalde! (Lachen erlaubt).
Das ist natürlich etwas ganz anders als die Beatles (Lach), die von der Queen geadelt wurden. Später gab es dann Gruppe Silly (auf Deutsch: „blöde“) mit Sexbombe Tamara Danz (möchte ich schon vernaschen, Lach), Keks und alles… Aber ich will nicht ins Fettnäpfchen treten bei Dir, vielleicht gefallen sie dir, einfach weil es in deine Jugendjahre aktuell war.
Es grüßt ganz lieb,
Deine Nadja

Frank aus Storkow hat gesagt…

Zitat

"Dieselben Arschlöcher sitzen an den Hebeln, dieselben Leute halten die dicken Positionen, es ist haargenau dasselbe. Sie haben die Kids und die ganze Generation gelinkt. Wir sind alle ein bischen erwachsener geworden, und es hat natürlich auch Veränderungen gegeben – wir sind ’ne Spur freier und so aber im Grunde ist es nach wie vor das alte Spiel, verändert hat sich wirklich nichts. Sie bringen immer noch genau dieselben Ungeheuerlichkeiten, sie verkaufen Waffen nach Südafrika, schießen Schwarze auf offener Straße übern Haufen, die Leute leben in unglaublicher Armut mit Ratten, die auf ihnen rumkriechen, alles wie gehabt. Da kann man nur das Kotzen kriegen.
Und irgendwann hab ich das kapiert.

Der Traum ist ausgeträumt.

Es ist alles wie gehabt, nur das ich inzwischen dreißig bin und viele Leute lange Haare haben, das ist alles."

John Lennon (1940-1980) im Rolling Stone, 1971

Die "BEATLES" und auch John Lennon
konnte man in der DDR kaufen-- zb. über den "Phonoclub".
"AMIGA" war diePlattenfirma

Anonym hat gesagt…

Miau!
Ich habe noch eine MC von den Beatles, vom AMIGA und auf irgendeiner anderen Kassette ist auch das Lied aus dem Film "Blutige Erdbeeren" drauf - alles DDR :-)

Nadja Norden hat gesagt…

Liebe Jette,
Mit dieser Beitrag hast Du einen Erfolgsschlager. Das freut mich. Nur eins: die Wertung „schlecht“ ist NACHDRÜCKLICH NICHT VON MIR erteilt worden. (wenn ich etwas wirklich schlecht finden sollte, schreibe ich weshalb)!
Ganz liebe Grüße,
Deine Freundin
Nadja