Freitag, 6. Februar 2009

Die Hessen und die 4


Ich sehs schon, die Hessen werden an der Zahl 4 irgendwann verzweifeln. Gestern war im Hessischen Landtag Ministerpräsidentenwahl angesagt.

Sicher können sich noch viele erinnern, daß kurz vor der angestrebten Wahl Andrea Ypsilantis zur Ministerpräsidentin und vor allem nach einer Probeabstimmung in dieser Fraktion 3 ihrer Genossen das Gewissen packte und so gab es zusammen mit der schon im Frühjahr 2008 rebellierenden D. M. vier Abgeordnete, die diese Wahl verweigern wollten.

Am 18. Januar 2009 wurde erneut gewählt und Hessen hat ein stabiles Schwarz-Gelb-Lager. Im Hessischen Landtag sitzen 66 Abgeordnete der Regierungskoalition und ach oh Schreck nur 62 Stimmen wurden für Roland Koch abgegeben, rechnen braucht man nicht wirklich...4 haben sich verweigert.

Ich weiß übrigens gar nicht, warum solche Wahlen geheim stattfinden, wenn hinterher doch nach den Übeltätern gefahndet wird.

Aber darum gehts mir gar nicht, lustig sind eher die Erklärungsversuche, warum diese 4 Stimmen fehlen. Der hessische Landtag hat anscheinend neue Abstimmungskarten, bei denen sind Kreise mittels eines Spezialstiftes zu durchstechen, also entweder bei Kreis ja oder nein oder Enhaltung. Und da das so schwer ist, konnten drei Abgeordnete diese Aufgabe nicht erfüllen, zwei haben doch glatt bei Enthaltung den Kreis durchbohrt und einem fehlte völlig die Kraft, das ergab eine ungültige Stimme. Der 4. muß nun aber wirklich ein "Abweichler" aus Koalitionsreihen gewesen sein, denn es gab eine Nein-Stimme mehr als es Abgeordnete der Linken, der Grünen und der SPD im Landtag Hessens gibt.

Diese 4 fehlenden Stimmen werden der FDP zugerechnet, warum auch immer. Sollte sich obige Erklärungsversuche als wahr erweisen...Hilfe, Hessen, was habt Ihr da nur für Abgeordnete, andererseits kann die neue Bildungsministerin (aus der FDP) gleich ihre zukunftsträchtigen Konzepte an ihren Fraktionskollegen ausprobieren.



Kommentare:

Valli hat gesagt…

Braucht es eigentlich noch politisches Kabarett bei diesen Schmierenkomödianten?

Anonym hat gesagt…

Wenn die Abgeordneten nicht in
der Lage sind, eine Karte zu durchstechen, haben sie einen Stich
undgehören nicht ins Parlament.
100 % für Valli