Dienstag, 14. Juli 2009

Der 14. Juli in der DDR bzw. der SBZ











  • 1945 - KPD, SPD, CDU und LDPD bilden in der SBZ die "Einheitsfront der antifaschistisch-demokratischen Parteien (Antifa-Block).
  • 1950 - Die Demontage des Reiterstandbildes Unter den Linden beginnt. Es wird im Park von Sanssouci aufgestellt.

  • 1960 - Ursula Küper erzielt mit 1:19,0 minüber 100 m Brust einen neuen Weltrekord bei den Ausscheidungskämpfen für eine gemeinsame deutsche Olympiamannschaft in Leipzig

  • 1965 - Abkommen mit Moskau über den Bau von Atomkraftwerken in der DDR

  • 1968 - Partei- und Regierungsvertreter der UdSSR, der DDR, Polens, Ungarns und Bulgariens beraten in Warschau über die politische Entwicklung in der Tschechoslowakei.

  • 1981 - Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 182 der BBS des VEB WMK "7. Oktober" erhielten ihre Abiturzeugnisse und Facharbeiterbriefe. Die Fete war beeindruckend.

  • 1990 - Kohl trifft in der UdSSR mit Gorbatschow zu Gesprächen zusammen. Gorbatschow billigt einem vereinten Deutschland die volle Souveränität und die freie Wahl der Bündniszugehörigkeit zu.

    Quelle: Das dicke DDR-Buch, Eulenspiegel-Verlag, 2002

1 Kommentar:

Nadia Norden hat gesagt…

Liebe Jette,

Sehr gut diese chronologische Übersicht! Das „Dicke DDR Buch“ habe ich auch, benutze es auch viel und gerne.
Du erwähnst daβ in 1950 das Reiterbild von Friedrich der Groβe abmontiert wurde und in Sanssouci (wörtlich: Ohne Sorge) aufgestellt wurde. Ich finde daβ es ganz zu Recht war. In die letzten (revisionistischen) Jahre wurde sein Denkmal aber zurück an seine originelle Stelle aufgestellt, was nicht unumstritten war. Gisela May, die groβe Dame des DDR Chansons, sang (kritisch?) dazu „Der alter Fritz ist wieder da…“ Was wir alles erlebt haben! Unsere Erinnerungen kann keiner wegnehmen. Wer wird die richtigen Lehren aus der Geschichte ziehen, für eine bessere Zukunft…
Es grüβt ganz lieb,
deine Nadja