Freitag, 3. Juli 2009

Der Tod und der Regen


Das Bild zeigt zeigt Harry Thürk (1927 - 2005) 1964 während des Vietnamkrieges in Kambodscha auf einer Fahrt an die vietnamesische Grenze.

Der Titel des heutigen Berichts ist der Titel eines Romans von ihm, der 1968 in der DDR erschienen ist.

Ja, es ist Harry-Thürk-Zeit, angefangen mit "Taifun 1-3" über "Der schwarze Monsun", "Des Drachens grauer Atem" und "Die weißen Feuer von Hongkong" bis zu "Der Tod und Regen" gekommen.

Lesen bildet, hieß es früher im Leseland DDR und mit jedem gelesenen Buch tauchen auch Fragen auf, die ich mir dann beantworten möchte. Leider reicht die Zeit kaum aus, um wirklich Studien zur Geschichte Südostasiens zu betreiben.

Es ist auch schade, daß das Thema Südostasien sich auf den "Schurken" Kim Jong-Il in der KDVR reduziert und ich selten etwas über die gegenwärtige Entwicklung gerade in Vietnam und Kambodscha (Kampuchea) erfahre.

Aber es gibt noch mehr Bücher, die darauf warten, erneut gelesen zu werden. Das nächste, "Der Tiger von Shangri-La" liegt schon auf dem Schreibtisch.

Bildnachweis: Das Bild habe der offiziellen Harry-Thürk-Seite im Netz entnommen.


1 Kommentar:

Nadia Norden hat gesagt…

Liebe Jette,
Das einzige Buch von Harry THÜRK der ich mag, und wohl noch mal lesen werde ist sein Roman „Der Gaukler“ Verlag das neue Berlin 1979. Das Thema ist wie ausländische Geheimdiensten „Dissidenten“ herstellen, in diesem Roman ist die Anspielung auf Solzhenistin überdeutlich. Danke für den Hinweis auf die offiziellen Harry- Thürk- Seite. Meine Herzensfreundschaft zur KDVR ist dir wohl schon bekannt, es folgt demnächst interessantes Bildmaterial. Und Kampuchea ist auch eine der Themen meines Blogges.
Ganz liebe Grüβen,
Nadja