Montag, 6. Juli 2009

Heute also


war es soweit, die Bundeskanzlerin verteilte Tapferkeitsmedaillen, erstmals in der BRD seit 1949, der Gründung dieser Republik, die ständig von sich behauptet, demokratisch zu sein.

Ehre, wem Ehre gebührt, aber diese Soldaten mußten erst tapfer sein, weil ein verantwortungsloser Bundeskanzler und ein noch verantwortloserer Verteidigungsminister deutsche Soldaten weit weg von der BRD in einen Krieg schickte (Struck) und schickt (Jung), der nicht ihrer ist, den sie nicht gewinnen können und der vor allem keinerlei moralische Rechtfertigung hat. In einem Lied von Gerry Wolf heißt es "...sie sahen nicht wie Helden aus". Fremde, die in einem fremden Land Krieg führen, sind keine Helden.

Im November 2001 waren wir auf einmal alle irgendwie Amerikaner und deren Regierung meinte, Osama bin Laden, obwohl nie bewiesen, hätte ca. 3.000 Menschen mit den Attentaten auf das World Trade Center in den Tod gerissen.

Seit ca. 8 Jahren kämpfen in Afghanistan viele viele Soldaten unterschiedlichster Nationen, der einzige Erfolg ist, daß sich die Bevölkerung des Landes wieder enger an die Taliban anschließt, sich mit ihnen solidarisiert.

Wieviele deutsche und afghanische, wieviele amerikanische, kanadische, niederländische usw. Menschenleben muß dieser verfluchte Krieg noch kosten, damit die Regierung dieser BRD endlich Volkes Willen entspricht und aus diesem Krieg ausscheidet.



Kommentare:

gruesdi hat gesagt…

Dieses "Tapferkeitskreuz" sieht so verdammt nach "Eisernem Kreuz" aus. Immer schön vorwärts in schlimmster deutscher Tradition.

In der Vorwoche waren 69 % der befragten Bundesbürger gegen den Kriegseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Die machtgeilen und von der Rüstungslobby gelenkten Politiker pfeifen wieder mal auf die viel gepriesene Demokratie.

Wo sind die, die in der Friedens-DDR Schwerter zu Pflugscharen schmieden wollten?

Anonym hat gesagt…

Im Zuge der Wirtschaftskrise können
die so Beglückten "das Ding" dann ja
in ebay versteigern. Gibts dann viel-
leicht ein Brot dafür.